News

Fotos von der Einweihung der Pan Plastik
sind online.

Besuchen Sie unsere Bildergalerie

Neujahrskonzert 2018

am So., den 21. Januar, um 11:00 Uhr

Palais Schloss Wachenheim

Start Künstler Percussiontrio Nassovia
Percussiontrio Nassovia
Das Percussion Trio Nassovia wurde im Frühjahr 2007 gegründet. Die Mitglieder Michael Born, Jörg Fabig und Agnieszka Koprowska-Born nehmen sich in ihrem Repertoire weitgehend unbekannter, jedoch äußerst interessanter Literatur für Percussion-Trios an und machen so die Vielfalt von Schlaginstrumenten erlebbar. Das Trio wird neben eingängigen Jazz-Stücken meditative Marimba-Musik, virtuose Trommelfeuerwerke und außergewöhnliche Bodypercussion bieten.

Michael Born

Vita

Michael Born, 1974 in Limburg/Lahn geboren, begann bereits im Alter von sieben Jahren zu musizieren. Nach dem Abitur studierte er in Weimar und Stuttgart klassisches Schlagwerk. Im Anschluß daran folgte ein zweijähriges Jazzvibraphonstudium an der Hochschule für Musik in Köln. Konzertreisen u.a. mit dem Landes-Jugend-Jazzorchester Hessen, sowie dem Jugend-Sinfonie-Orchester Hessen führten Ihn schon nach Südamerika, USA, Kanada, Schweden, Rumänien, Polen, Italien, Frankreich, England, Spanien, Österreich, Ungarn.

In seiner eigenen Musik strebt Michael Born eine Fusion aus Rock, Jazz und klassischer Musik (insbesondere "Neue Musik") an. Mit dem Vibraphon eröffnet er sich so eine neue musikalische Welt. 2009 gründete er mit 'Percumedia' seinen eigenen Verlag, um eigene Kompositionen und neueste Literatur für Schlagzeuge einer breiteren Öffentlichkeit verfügbar zu machen.

Agnieszka Koprowska-Born

Agnieszka Koprowska-Born, zunächst in ihrer Heimatstadt Warschau am Klavier ausgebildet, entdeckte mit 13 Jahren das Schlagzeug und war sofort von den unerschöpflichen Möglichkeiten dieser Instrumente begeistert. Nach dem Abitur am Karol Szymanowski Musikgymnasium nahm sie ein Schlagzeugstudium an der Fryderyk Chopin Musikakademie Warschau auf, das sie 2001 mit Auszeichnung abschloss. Auch das anschließende Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Klaus Treßelt schloss sie 2004 bravourös ab. Derzeit studiert sie in der Meisterklasse an der Hochschule für Musik Frankfurt bei Prof. Reiner Römer (Ensemble Modern).

Ihre Leistungen wurden durch verschiedene Preise und Stipendien ausgezeichnet. So erzielte Agnieszka Koprowska 1999 die beste Wertung beim Internationalen Schlagzeugwettbewerb in Brünn/Tschechien, zeichnete sich 2000 als Finalistin des polnischen Mikolaj Stasiniewicz Marimbawettbewerbs in Warschau aus und errang 2001 den Spezialpreis von Radio Krakau beim 5. Internationalen Krzysztof Penderecki Wettbewerb für zeitgenössische Kammermusik.

2002 war sie Semifinalistin im international renommierten "Concours de Genéve" sowie 2006 im Internationalen Wettbewerb TROMP in Eindhoven (Niederlande). Im selben Jahr war sie Preisträgerin beim X. internationalen Wettbewerb für zeitgenössische Kammermusik in Krakau. Ihre Arbeit wurde 2001 durch ein Stipendium des DAAD und 2004 durch ein Stipendium der Kulturstiftung der Kreissparkasse Limburg gefördert. 2005 wurde sie in die Yehudi Menuhin Stiftung "live music now" aufgenommen.

Joerg_Fabig

Jörg Fabig wurde 1972 in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Abitur studierte er zunächst Mathematik und Physik in Frankfurt. Von 1994 bis 1999 studierte er am Fachbereich Musik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Schlagzeug bei Walter Reiter und Jürgen Friedel. 1998 wurde er in die Förderung von „Live Music Now Frankfurt e.V.“ aufgenommen.

Bereits während seines Studiums spielte Jörg Fabig mehrere große deutsche Musical-Produktionen (u.a. „Les Misérables“ in Duisburg, „Joseph and his amazing technicolor dreamcoat“ in Essen, „Disney´s die Schöne und das Biest“ in Stuttgart) sowie zwei Jahre lang als Pauker und Schlagzeuger der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster.

Nach seinem Examen arbeitete er am English Theatre Frankfurt, am Schauspiel Frankfurt sowie am Staatstheater Wiesbaden in zahlreichen Musiktheater-Produktionen. Er wirkt außerdem in Kammermusik-Produktionen des Mutare Ensemble Frankfurt mit und war als Solist und Orchestermusiker an zahlreichen Ur- und Erstaufführungen zeitgenössischer Kirchenmusik beteiligt.Im März 2006 trat er als Solist im Benefizkonzert zum 10jährigen Bestehen von „Live Music Now Frankfurt e.V.“ in der Oper Frankfurt, begleitet vom Frankfurter Museumsorchester unter Hans Drewanz, mit Ney Rosauros Marimbakonzert Nr. 1 auf.

Seit April 2000 unterrichtet Jörg Fabig als festangestellter Schlagzeuglehrer an der Städtischen Musikschule Aschaffenburg. Seine Schüler, insbesondere seine Percussionensembles, erreichten zahlreiche Preise auf allen Ebenen des Wett bewerbes „Jugend Musiziert“. Beim Musikverlag Zimmermann Frankfurt erschien im Jahre 2003 seine Anfängerschule „Kleine Trommel von Anfang an“, die im Jahr 2004 mit dem „Best Edition“-Preis des Deutschen Musik verlegerverbandes ausgezeichnet wurde.

Seine Solosammlung für Drumset „Das Groovemonster und der Achtelrocker“ wird ebenfalls vom Zimmermann Musikverlag verlegt, für den Jörg Fabig auch als externer Fachlektor arbeitet.Im Jahr 2007 erschien mit „Drum Along“ bei Bosworth Music ein von ihm entwickeltes neuartiges Playalong Konzept für den Anfängerunterricht am Drumset, das sehr erfolgreich ist, der zweite Band erschien im Juli 2008, weitere Ausgaben sind in Arbeit. Der Entwurf und die Veröffentlichung von zeitgemäßen Unterrichts materialien stellt einen Schwerpunkt der Tätigkeit Jörg Fabigs dar. Im März 2008 wurde Jörg Fabig zum Vizepräsident von Percussion Creativ e.V. gewählt, dem Fachverband für Schlagzeuger in Deutschland.